Monster High Barbies:
Coffee Time im Chez Loupette

Werwölfe, Drachen und andere Persönlichkeiten

Mademoiselle Loupette

Mademoiselle Loupette

Wie die großen Leute auch, brauchen die im kleineren Format auch Freizeitangebote. Schließlich will man ja auch hier und da ein wenig entspannen. Da unterscheiden sich die verschiedenen Maßstäbe nicht.

Hier gibt es zum Beispiel das Chez Loupette. Ein kleines Bistro, das mit einem sachten Gothic-Touch eingerichtet ist und von Mademoiselle Loupette betrieben wird. Unterstützt wird sie dabei von Miss Jinafire Long, beides Monster High Puppen.

Diese spezielle Edition wurde von Mattel geradezu in Szene gesetzt als Hommage an alle Monstertypen der Filmgeschichte. Passend dazu gibt es eine Zeichentrickserie. Die Püppchen sind kleiner und zierlicher als normale Barbies und anatomisch völlig verschoben. Es gibt eine sehr große Auswahl davon, aber ich fühlte mich nur von drei Modellen angezogen.

Monster High Barbie

Monster High Barbie Miss Jinafire Long

Das Werwölfchen war praktisch Pflicht, denn ich mag Werwölfe in allen Variationen. Die goldhäutige Miss Long steckt in einer Drachenhaut und besitzt sogar einen Schwanz mit Quaste, den trägt sie aus praktischen Gründen bei der Arbeit allerdings nicht. Die Dritte im Bunde ist Cleo de Nile, die allerdings zurzeit im Land ihrer Vorväter weilt, um ihre Verwandtschaft neu zu wickeln und die Pranken der Sphinx zu polieren. So lautet jedenfalls das Gerücht.

Loupette wird zusätzlich von Claire unterstützt, die den Gästen wölfisch leckere Confiserien und Gebäcke vorsetzt.

Mademoiselle Loupette und Claire

Im Bistro: Mademoiselle Loupette und Claire

Das Bistro ist rund um die Uhr geöffnet, was wohl zu einem großen Teil zur bunten Mischung der Besucher beiträgt. In diesem sehr unkonventionellen Lokal sind Tiere selbstverständlich erlaubt. Was erwartet man schließlich auch von Wirtinnen, die je Werwolf und chinesischer Drache sind.

Es ist mir jedenfalls gelungen, einige Schnappschüsse der Gäste zu machen. Eigentlich ist das Fotografieren im Chez Loupette nicht erlaubt, aber hier und da werden Ausnahmen gemacht, solange die Gäste nicht belästigt werden.

Gemütlichkeit wird hier ganz besonders geschätzt. Obwohl das Chez Loupette auch von Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen frequentiert wird, ist die intime Atmosphäre den Gästen sehr wichtig. Als wir unsere kleine Reportage machten, hatten wir Gelegenheit zu einem ganz besonderen Schnappschuss. Und wundern Sie sich nicht über die anwesenden Tiere; Katzen und Hunde hat schließlich jeder.

Garnet, Luna, Janet und Lieutenant Uhura

Garnet, Luna, Janet und Lieutenant Uhura

Zu einem sehr anregenden Gespräch fanden sich hier Garnet, Luna, Janet und Lieutenant Uhura zusammen. Letztere ist berühmt geworden, weil sie als Funkoffizier mehrere Jahre unter Captain Kirk auf der legendären Enterprise diente.

Mr. Spock vom Raumschiff Enterprise

Was treibt Spock da in der Küche?

Uhura ist dem Original aus der Fernsehserie sehr stark nachempfunden. Als ich sie gesehen habe, war mir sofort klar, dass ich sie haben musste. Hier haben sich auch der Captain selber und auch der erste Offizier, Mr. Spock, eingefunden. Doch hier geht es erst einmal um einen Mädelsabend. Die bleiche Schönheit ganz links - Garnet - war mir wegen ihrer klaren Gesichtszüge aufgefallen. Dass sie einen Vampir darstellt (aus der Kinofilm-Reihe "Biss zum Morgengrauen") wusste ich tatsächlich nicht. Die Filme habe ich mir erst später angesehen. Ihr Name kommt von ihren roten Granataugen.

Luna wurde schon kurz vorgestellt, sie war als Santas little Helper eingeteilt beim letzten Weihnachtsfest. Das Gespräch im Stehen verfolgt Janet. Sie stellt eigentlich einen Charakter aus der Hunger-Games-Reihe dar. Sie hat durch ihr Make-up und ihre Frisur einen starken Vintage-Faktor und könnte ohne weiteres als ein Partygirl in den Sechzigern durchgehen.

Judy, Marsha, Crimson und Tanith

Judy, Marsha, Crimson und Tanith

Am Nebentisch hält sich Crimson an ihrer Kaffeetasse fest. Auch sie ist keine Mattel-Puppe - sie ist praktisch das Gegenstück der blonden Una und soll auch ein berühmtes Model darstellen. Der dunkle Teint und die knallblauen Augen beißen sich hervorragend. Ich war sofort verliebt. Zudem hat ihr Gesicht absolut keine Barbie-Zuckrigkeit, sondern ist eher herb. Sogar sehr herb, würde ich sagen. Unnötig zu erwähnen, dass Crimson zur Hexenriege gehört.

Afro-Barbie Marsha

Afro-Barbie Marsha

Neben ihr winkt uns Marsha zu. Sie ist eine neue Fashionista, also durch und durch straight. Ihr kesser Afro und ihr selbstbewusster Ausdruck erinnern an Marsha Hunt, eine der Ikonen der Hippiezeit. So kommt die Hübsche dann auch zu ihrem Namen. Im Stehen lächelt Tanith, auch eine Hexe. Wallemähne, auffälliges Make-up und ein Gesichtsausdruck, der ebenso exaltiert wie eingebildet scheint, macht sie perfekt. Dabei ist sie eine Hybride, denn Tanith war in ihrem vorigen Leben eine Mermaid. Ich fand ihren Kopf aber so hübsch, dass ich ihr einen neuen Körper gab, damit sie fürderhin an Land ihre Zauberkünste ausüben kann.

Judy, Marsha und Crimson

Judy, Marsha und Crimson

Ganz links sitzt Judy. Sie stellt einen Charakter aus der Barbie-Animationsreihe "Dreamhouse" dar und besetzt die Rolle der intriganten Klatschbase. Ich fand aber, dass ihr Gesichtsausdruck eher für Selbstironie und einen besonderen Humor steht. So erinnert sie mich an Judy Henske, die amerikanische Sängerin. Falls Sie Stimmen mit Gänsehautfaktor mögen, sollten Sie sich Judy Henske einmal anhören.

Lieutenant Uhura, Judy und Marsha

Lieutenant Uhura, Judy und Marsha

Natürlich findet sich nur ein Teil der Bevölkerung hier im Bistro. Der weitaus größere Teil nutzt das schöne Wetter und widmet sich den eher sportlichen Aktivitäten. Möglicherweise gibt es in der nächsten Ausgabe einige Schnappschüsse.